deutschland 05.-10.05.07

deutschland.jpg

1. tag – samstag, 05.05.07 – köln-lünen/westf. – 136 km / 1.115 hm
04-meist-sonnig.jpg
bergisches land  ruhridylle
mit guten wünschen schicken mich heute astrid mit saskia, martin, ulla + jojo, hartl mit nele-marie, gaby + richard, angela + lukas sowie martijn auf die reise. da kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen – denke ich.

doch der erste tag ist gleich eine härteprüfung:

  • mehr als 1.100 höhenmeter durchs bergische land bei lebhaftem kühlen nordost-gegenwind sowie
  • ein diskutierfreundlicher rentner, der mit mir unbedingt über den 1. fc köln, overath, daum etc. diskutieren will und mich dann – 3 km bergab! – in die falsche richtung schickt,

müssen überwunden werden. lohn der mühe: eine wunderbare landschaft mit blitzsauberen fachwerkhäusern und strahlendem sonnenschein, ein herzlicher empfang in der jugendherberge cappenberg bei lünen und ein tiefer erholsamer schlaf.

2. tag – sonntag, 06.05.07 – lünen-gohfeld – 125 km / 448 hm
04-meist-sonnig.jpg
rheda-wiedenbrück
das ist radfahrspass pur: strahlend blauer himmel, ~ 25 ° c und ein lebhafter west- = rückenwind. eine etappe zum gemütlichen rollen als lohn für den harten vortag. der vermeintliche wermutstropfen – geschlossenes naturfreundehaus in gohfeld bei bad oeynhausen – wandelt sich in ein sahnehäubchen: abendessen und übernachtung im ‚deutschen haus‘, gohfeld!

3. tag – montag, 07.05.07 – gohfeld-hannover – 110 km / 385 hm
00-starker-regen.jpg
auf deutscher flur im regen
vorbei mit dem schönen wetter! der dauerregen wird jedoch abgemildert durch weiterhin lebhaften rückenwind. deshalb schaffe ich trotz mühsamen findens der route durch hannover eine vorzeitige ankunft bei karin und wolfgang mit überaus freundlich-herzlichem empfang. wenn’s so weiter geht, kann die tour nur ein traum werden.

4. tag – dienstag, 08.05.07 – hannover-bispingen – 101 km / 164 hm
02-unterschiedl-bewolktetw-regen.jpg
in hannover am kanal entlang
also, die hannoveraner scheinen sich mit drei dingen schwer zu tun:

  1. wenn sie nach dem weg gefragt werden, eine antwort zu finden;
  2. wenn sie das überraschenderweise doch können, dann eine solche zu finden, die für einen nicht-hannoveraner verständlich ist;
  3. den gruß eines fremden radlers zu erwidern.

ansonsten ein ruhiger ‚rolltag‘, der bei durchweg schönem wetter mit vereinzelten schauern und einem allerdings sehr kräftigen und böigen westwind mit einer wunderschönen ausfahrt aus hannover – von der hindenburg-schleuse den kanal entlang – beginnt und dann über den radfernweg durch die beschauliche landschaft der lüneburger heide führt. nachhaltig bedrückend der besuch der gedenkstätte bergen-belsen, der pflichtprogramm für einen jeden sein sollte.

5. tag – mittwoch, 09.05.07 – bispingen-dassendorf – 63 km / 230 hm
02-unterschiedl-bewolktetw-regen.jpg
in der lüneburger heide am elbufer
trotz stürmischen und kalten westwindes ein erholsamer tag, da nur über etwas mehr als die halbe ‚etappen-norm‘ und mit zielankunft bei gerti + achim, die mir einen überraschend originellen und gewohnt herzlichen empfang bereiteten. die schönheit der naturgeschützten landschaft der lüneburger heide unter strahlend blauem himmel mit vor dem wind jagenden weißen wolken hatte mich immer wieder in der fahrt über romantische feld- und waldwege einhalten und das schauspiel genießen lassen.
in fröhlicher runde mit gerti + achim, katja, enno und peter in der ‚hohen schule‘ in hh-elmsbüttel feierte ich schließlich abschied aus deutschland, denn morgen werde ich mit der fähre „color fantasy“ norwegisches hoheitsgebiet betreten.

6. tag – donnerstag, 10.05.07 – fährfahrt kiel-oslo – 0 km / 0 hm
00-starker-regen.jpg
/ 04-meist-sonnig.jpg
auf der ‘color fantasy’ kiel-oslo
dank gertis und achims hilfe und geräumigen suv’s erreiche ich noch rechtzeitig die fähre nach oslo und habe sogar noch die zeit, den aufpreis für das fahrrad zu zahlen, dafür beim einchecken fast mein ganzes gepäck zu durchsuchen und die geduld der wartenden pkw-fahrgäste zu strapazieren.
ich ertrage sogar das mehrgepäck, nachdem ich mir die bei gerti und achim auf mich wartende packtasche mit zelt, schlafsack, kocher etc. aufgeladen habe, mit einiger gelassenheit: total nun > 35 kg gepäck – keuch!

< zurück zur übersicht reiseberichte

Schreibe einen Kommentar