26.-30.12.17 – gwa-ngapali

< zurück / back                               vorwärts / next >
<< zur startseite – back to start

 13. tag – 30.12.17 – bus transfer nach pyay

    
    
szenen von der busfahrt nach pyay – snapshots from the bus trip to pyay

erneut werden unsere räder im bus verstaut, und wir kommen nach 10 stunden – für knapp 200’km! – ein wenig gerädert um 21:30 uhr in pyay am irrawaddy an, startort unserer zweiten mehrtägigen radeletappe nach bagan.
nachhaltig beeindrucken uns die abgeschiedenheit der durchfahrenen kleinen bergdörfer, die wuchtige, mit dichtem tropenwald bedeckte gebirgslandschaft sowie die fahrkünste des busfahrers auf der schmalen sich in unzählbaren steilen kurven und serpentinen windenden, schlaglochübersähten piste. willkommene abwechslung bieten dabei die verpflegungs- und kontrollstopps mit der vielzahl von garküchen und kleinen imbissständen.

once more our bicycles are thoroughly loaded into a bus and we arrive after a tiring 10 hours bus ride – for less than 125 mi(!) – at 09:30 pm at pyay on irrawaddy river, the starting point of our second cycling stretch lasting a couple of days taking us to bagan.
the singularity of the mountain villages we are passing, the massive mountainous landscape covered with dense, impenetrable tropical forest as well as the bus driver’s skills to cope with the steep, narrow, winding trail laced with potholes are lasting impressions of which the nutrition rests and passport control stops with numerous street restaurants and food-stalls are a particularity.

11./12. tag – 28./29.12.17 – kipling’s bay, ngapali – ruhetage/rest days

    
    

zwei tage verbringen wir am traumstrand von kipling‘s bay mit sonnenbaden, schwimmen und bei den genüssen, die uns die netten kleinen strandbars bieten. als abschluss vor dem letzten romantischen sonnenuntergang unternehmen wir eine bootsfahrt zur vorgelagerten insel, wo wir beim schnorcheln die vielfalt der bunten fische und korallen entdecken.

we spend two days at kipling‘s bay‘s dream beach with sun-bathing, swimming and enjoying the little, nice strand bars‘ refreshing offers. finally, prior to the last romantic sunset, we book a boat trip to a near-by island where we while snorkeling discover the colorful variety of fish and corals.


click for video

10. tag – 27.12.17 – kyeintali-ngapali

  
 .    
kipling’s bay, ngapali beach


symbole anklicken für mehr – click icons for more

heute eine fortsetzung des gestrigen tages mit ähnlichen eindrücken, allerdings einem unerfreulichen start. beim frühstück im straßenrestaurant verbrühe ich mir die finger der rechten hand bei dem missglücktem versuch, mir meine teeschale mit – brühend heißem! – tee nachzufüllen. nur der sofortigen hilfe eines ehemaligen seemanns, der mich ins nahegelegenen hospital und dort in die pflege seiner ehefrau brachte, ist es zu verdanken, dass die verletzung glimpflich und erträglich bleibt.
so setzen wir unsere fahrt dennoch in guter stimmung fort und erreichen am frühen nachmittag thandwe und, nachdem ich auf der bank des ortes in einer langen, bürokratischen prozedur endlich geld wechseln kann, ngapali beach und dort – einer empfehlung des weltenradlers walter leppers folgend – das kipling’s bay guest house unter der leitung der sympathischen und hilfsbereiten finnin päivi. ihr guest house ist ein einziger traum so wie der nur wenige schritte entfernte strand, auf dem wir in einem kleinen restaurant ein köstliches abendessen in romantischer abendstimmung genießen. kein wunder, dass wir uns spontan zu eine verlängerung unseres aufenthaltes entscheiden – zwei tage faulenzen!

today we continue our yesterday’s itinerary with comparable impressions yet with an unpleasant start. when having breakfast in one of the typical street restaurants i burn my fingers of my right hand with the failed attempt to fill my tea bowl with more boiling hot tea. it’s only thanks to the immediate help of a former sailor who quickly took me on his moped to the hospital nearby and his wife’s care there that the injury stays minor and less painful.
so we continue our journey in a good mood and arrive at thandwe in the early afternoon and, after i finally succeed in a long, bureaucratic procedure to change money at the local bank, ngapali beach and there – following the world cyclist’s walter leppers advice – kipling’s bay guest house run by the very sympathetic and helpful finish host päivi. her guest house is a real dream just like the beach only a short walk away where we enjoy a romantic evening with a delicious dinner in a cosy little restaurant right on the beach. no wonder that we spontaneously decide to prolong our stay for another day – two days of chilling only! 

9. tag – 26.12.17 – gwa-kyeintali

    
    
    
impressionen auf der strecke – impressions underway


symbole anklicken für mehr – click icons for more

radeln durch flirrende hitze über sonnenüberflutete, staubige straßen, vorbeifahrende mopeds, lasten-motorräder, busse und lkws mit freundlich grüßenden menschen, vereinzelte palmen zwischen quadratisch eingegrenzten reisfeldern, goldene stupas im sonnenlicht glänzend, davor mit dröhnenden lautsprecherboxen und laut klimpernden sammelbüchsen um almosen bittende, einzelne träge auf dürren weiden grasende rinder, kleine über die straße springende gruppen von ziegen, die kulisse des dicht bewaldeten, steil aufragenden gebirgszugs, über dem sich dicke weiße wolken zeigen, kurze steile anstiege und erfrischende schnelle abfahrten und dann die einfahrt in die friedlichen dörfer, unter riesigen alten großzügig schattenspendenden bäume, wie in die kühle einer kathedrale, lachende kinder und fröhlich winkende menschen, immer wieder ihr freundliches ‚mingalarba‘ rufend – ein kaleidoskop von impressionen und stimmungen, erfahrungen und gefühlen.
dann plötzlich öffnet sich der blick auf das tiefblaue meer des golf von bengalen, frische seeluft mit dem duft nach meer schafft abwechslung und neue energie für die frühe ankunft im zielort kyeintali.
dazwischen liegt aber noch ein besonderes highlight für mich: die spontane einladung zu einem volleyballspiel mit der dorfjugend!

der bisher schönste tag unserer radeltour!

cycling in the shimmering heat on dusty roads, mopeds, motorbike-lorries, trucks and busses passing with people waving friendly, isolated palm trees amidst the rectangularly bounded rice fields, golden stupas glistening in the sunlight with people asking for handouts attracting attention with extremely noisy loudspeakers and clinking collection bowls, on meager meadows single lazily gazing cattle, small flocks of goats jumping over the street, the scenery of the steep, densely forested mountain range, covered by a few big white clouds, short steep ascents followed by refreshing, fast descents and eventually the entry into peaceful little villages under big, old trees, spending their shadow generously, like into the chill of a cathedral, giggling and laughing children and friendly waving women and men, repeatedly greeting with their cheerful ‚mingalarba‘ – a kaleidoscope of impressions and vibes, experiences and emotions.
then suddenly the view opens to the deep blue bay of bengal, fresh air with the scent of the sea generates variation and new energy for an early arrival of our today’s destination kyeintali.
but there’s another highlight today for me: a spontaneous invitation to join the village’s youth for a volleyball match.

by far the most beautiful cycling day since we started.