19.-21.12.17 – yangon (sight-seeing)

1. tag – 18.12.17 – abflug düsseldorf

endlich geht’s los! von sohn simon zum flughafen der verbotenen stadt, dem dorf nördlich von köln, gefahren, checken astrid und ich für unseren flug über zürich und bangkok nach yangon (früher rangun) bei swiss ein. die zur star alliance gruppe gehörige airline verwöhnt uns in ihrer komfortablen business class bis bangkok, von wo aus wir – auf dem zubringerflug nach yangon durch thai lion air wieder auf den rauen boden der ‚holzklasse‘ zurückgebracht – heil im zielort yangon zu landen hoffen.

off we go at last! taken by my son simon to the airport of the ‚forbidden city‘ of düsseldorf, this village north of cologne, astrid and i check in at swiss for our flight to yangon (aka rangun), via zurich and bangkok. this star alliance airline pampers us in their comfortable business class till bangkok, departure airport for our economy feeder flight with thai lion air to yangon.

2. tag – 19.12.17 – ankunft yangon

   
ankunft in yangon – 10 helfende hände beim beladen des taxis mit unseren rädern
arrival  yangon – 10 helping hands loading our bicycles into the taxi

über zürich und bangkok, mit einem reibungslosen wechsel vom ankunftsflughafen suvarnabhumi zum alten airport don mueang, landen wir am späten nachmittag nach rund 27 stunden reisezeit wohlbehalten in yangon. lediglich die nervige diskussion mit dem thai lion air check-in personal und dessen insistieren auf das völlig sinnlose ablassen sämtlicher luft aus den reifen unserer räder war ein kleiner störfaktor. umso erfreulicher die zügige abfertigung bei der einreise und die gleich fünf, natürlich auf trinkgeld erpichten, helfer beim beladen des taxis, das uns ins nah gelegene hotel brachte – basis für die organisatorischen und sightseeing-aktivitäten der tage in yangon.

via zurich and bangkok, with an easy shuttle service between the two bangkok airports, we reach yangon in the late afternoon after some 27 hours traveling in good shape yet pretty tired. the only up-set was the annoying dispute with thai lion air‘s check-in staff at dun mueang insisting on the entire yet pretty ridiculous total deflation of our bicycle tires. so much the better the smooth immigration procedure and the ten helping hands, keen on tips of course, when loading our bikes into the taxi that took us to the nearby airport hotel – base for our organizational and sightseeing activities in yangon.

3. tag – 20.12.17 – yangon


fast fertig für die reise – almost done!

      
shwedagon pagode – shwedagon pagods

   
authentische birmanische küche bei ‚tante‘ thunka
authentic burmese cooking at ‚aunt‘ thunka‘s

lokale sim-karten für telefon und internet besorgen, fahrräder auspacken und montieren, bustransfer nach pathein, unserem nächsten ziel, organisieren und touristenpflicht shwedagon-pagode am frühen abend besuchen – ein scheinbar unproblematisches unterfangen. aber nicht nur, dass sich kauf der prepaid cards und fahrradmontage inkl. wiederherstellung der verpackung für den rückflug als deutlich zeitaufwendiger ergaben, alleine das aufpumpen der völlig platten reifen dauerte ewig, nein, der kauf der bustickets gestaltete sich abenteuerlich.

die zunächst vergebliche fahrt in yangon‘s außenbezirke und schließlich erfolgreiche zum weit im westen der stadt gelegenen busbahnhof gestattete einen unerwartet interessanten und berührenden einblick in die von unermesslicher armut gekennzeichnete lebenssituation der bevölkerung am rande der stadt und gesellschaft.

im kontrast dazu die weltberühmte, als unesco-weltkulturerbe gelistete shwedagon-pagode mit der mit fast 10 to gold belegten größten stupa des landes beim obligatorischen besuch dieser eindrucksvollen sehenswürdigkeit. abschluss des tages dann beim ersten original birmanischen essen im authentischen restaurant bei ‚aung (= tante) thunka‘.

to source local sim cards, de-box and re-assemble our bicycles, book the bustransfer to our next destination pathein and give the shwegadon pagoda the attendance mandatory for any yangon tourist – all this sounds like an easy do. but not only the prepaid-card purchase and the assembling of our bikes and reconditioning of the bicycle packaging turned out to be much more time-consuming than calculated – just the manual pumping of the entirely flat tires lasted an eternity -, no, detecting the bus ticket sales counter developer into an unexpected adventure.

the initially unsuccessful taxi ride into yangon‘s suburban area and to the bus terminal west allowed for an unexpectedly interesting and touching insight into the life of people staying at the city’s and society’s brink marked by an unmeasurable poverty.

contrasted tremendously by yangon’s major sight, the world-renowned unesco world-heritage, shwedagon pagoda with myanmar’s largest and highest stupa, covered with almost 10 tons of gold, the impression of which overwhelmed us on our mandatory visit. wrapping-up the day with our first typical burmese meal at aung (= aunt) thunka’s.

4. tag – 21.12.17 – yangon

    
in der chaukhtatgyi-pagode – at the chaukhtatgyi pagoda

    
spuren der kolonialzeit in yangon – traces of yangon’s colonial history

    
auf dem theingyi zei markt – at theingyi zei market

in der chaukhtatgyi-pagode prägen milde und gelassenheit die gesichtszüge der mit einer mit diamanten und edelsteinen besetzten krone gezierten und mit 65 metern größten ruhenden buddha-statue myanmar‘s, eigenschaften, die zum volkscharakter der birmanen zu gehören scheinen, in gewissem kontrast zu der mitunter hektisch-lauten geschäftsmäßigigkeit der chinesen oder der allgegenwärtigen warmen herzlichkeit in thailand. gleichermaßen zu beobachten sind diese merkmale so z. b. im zwar dichten, aber völlig aggressionsfrei ablaufenden straßenverkehr oder im vergnügungspark, eine sorgfältig gepflegte grüne oase für liebespaare und junge familien, der dazu wunderbare ausblicke auf die das stadtbild yangons beherrschende stupa der shwedagon pagode bietet.
oder sogar auch auf dem durchaus lebhaften traditionellen markt theingyi zei, wo je nach straßenzug gegenstände des täglichen bedarfs, gemüse und obst, fisch und fleisch, lebende hühner und enten sowie kräuter und gewürze lautstark und ansprechend präsentiert angeboten werden.
am ende dieses interessanten und abwechslungsreichen tagesprogramms standen die zufälligen begegnung mit dem taiwanesischen reiseradler alex won auf seiner tour von portugal nach malaysia und sehr bemerkenswert mit c. c. kwong, einem sympathischen, welterfahrenen chinesischem geschäftsmann, der, mit mitte 70 noch voller unternehmerischer energie, lebhafter und angenehmer gesprächspartner mit offensichtlicher seelenverwandschaft war. so wurde der abend später und die nacht kürzer als geplant, aber auch reicher an schönen erlebten momenten.

at the chaukhtatgyi-pagoda the expressions on the face of – with 213 ft – myanmar’s largest reclining buddha statue topped by a crown with encrusted diamonds and gems show placidness and composure, apparently features typical for the burmese people, slightly in contrast to the often loud and hectic chinese business attitude or the all-embracing thai friendliness. equally noticeable is this general attitude in the yet very dense but still aggression-free yangon traffic as well as in the people’s park, a well-tended green oasis for young lovers and families which also allows surprisingly beautiful views to yangon‘s purlieus dominating stupa of shwedagon pagoda.
myanmar people’s attitude you likewise also find on yangon‘s vivid traditional market theingyi zei, a lively shopping facility that meets almost every demand, each in different small lanes like goods for daily needs, fruit and vegetables, fish, seafood and meat, living chicken and ducks, herbs and spices, everything nicely and noisily presented.
the end of this diversified daily program is marked by the coincidental encounters with the young tour cyclist alex won from taiwan on his trip from portugal to malaysia and with the sympathetic and worldly wise chinese businessman c.c. kwong who, in his mid seventies still full of entrepreneurial energy, was a very vivid and extremely pleasant dialog partner with an obvious congeniality. as a result of these it became a longer evening and shorter night than intended, but also enriched by precious moments.

< zurück – back                            vorwärts – next >
<< zur startseite – back to start