köln-singapur – radfernreise auf den spuren der seidenstraße – 2011/12

nach einer nahezu einjährigen planungs- und vorbereitungsphase geht es am 10. april 2011 von köln aus auf richtung singapur. 11 monate und 14.000 km – davon knapp 7.000 km entlang der historischen seidenstraße – durch insgesamt 20 länder liegen vor mir, und hier schreibe ich meine eindrücke und erlebnissse nieder.

cologne-singapore – tracing the silk road on a bicycle
on april 10th, 2011, after
a planning and preparation phase of almost one year, i take-off from cologne direction singapore. 11 months, 14,000 km – some 7,000 km of which along the historical silk road – and 20 countries in total ahead of me and here i write down my impressions and experiences. 

  • routenplan – planned itinerary

plan route cologne-singapore
karte anklicken click map for larger pic

  • reisen ist tödlich für vorurteile.
    mark twain (1835-1910)

die staaten zentralasiens, einst nahezu anonyme, unserem bewusstsein weitgehend entzogene republiken der ehemaligen sowjetunion, rücken zunehmend ins zentrum unserer wahrnehmung, die aber im wesentlichen durch die einseitig politische berichterstattung über die auseinandersetzung des westens mit der welt des islam geprägt wird. china schwingt sich zur wirtschaftlichen und politischen großmacht auf und muss sich intern mit zunehmenden regionalen widerständen gegen die zentralregierung  auseinander setzen. südostasien, die tiger- und pantherstaaten, bergen abseits der wallfahrtsorte des westlichen massentourismus noch manche unentdeckten reize. und mein alltag eines rentners bietet ausreichend spielraum, neues zu entdecken.

mir nun ein eigenes bild zu verschaffen jenseits der ideologisch oder politisch geprägten berichterstattung verbunden mit meiner unverminderten reiselust, dazu der reiz des unbekannten, die suche nach grenzsituationen und begegnungen mit menschen unterschiedlicher kulturen und ethnien, all das sind der antrieb für dieses unternehmen.

ich weiß, dass ich hier in deutschland einiges für eine eine ganze weile zurücklasse, familie und mir wichtige freunde, und wahrscheinlich auch etwas von mir selbst, denn – bei dauer und charakter dieser reise sowie den neu gewonnenen erfahrungen und erlebnissen – wie werde ich wohl danach sein?

traveling is fatal for preconceptions.
mark twain (1835-1910)

the central asian countries formerly almost anonymous and off-focus republics of the late sovjet union become increasingly part of our day to day perception which though is largely biased by a one-sided political media coverage about the conflict of the west with the islamic world. china is soaring up to an economic and political powerhouse while internally struggling to control centrifugal movements of their regions. southeast-asia, the tiger and panther states, still hold – apart from their mass-tourism meccas – undiscovered  treasures. and my everyday life has sufficient space for the new.

to develop my own view on things aloof the politically and ideologically minted news coverage, my undamped ‘wanderlust’, the appeal of the unknown, the search for borderline situations as well as meeting people of different cultures and ethnoses – all these are the drivers for this venture.

i am fully aware of me leaving quite a number of things behind me, my family and close friends, as well as most likely also something of myself, for – with the duration and character of this trip and all the new experiences and impressions  – who will i be after that?


Reiseberichte.com

Hinterlasse eine Antwort